Dali – Das Eldorado für Aussteiger

China '13

Servus,
heute sind wir den letzten Tag in Dali. Ein kleines Städtchen, dass zum Glück noch nicht von den Chinesen komplett auf Massentoursimus restauriert wurde. Tagsüber ist Dali sehr ruhig und man kann durch die Gassen schlendern, aber Abends ist hier dann doch richtig was los.
Man kann sich in den Strassen an dutzenden Ständen satt essen, hier wird alles gegrillt und fritiert, was nicht schnell genug wegrennen/schwimmen kann. Angefangen haben wir gestern Abend mit einem Yak-Steak beim tibeter und sind anschliessend zum strassen bbq geschlendert. man kann sich alle möglichen spiesse zusammenstellen und anschliessend wird alles auf alten gitterrosten auf holzkohle gegrillt. dazu ein kühles dali, macht dann um den daumen 3€ pro nase…man kann es hier aushalten.
wenn man die strassen entlang geht sitzen hier auffallend viele westliche gestalten, die dem ganja verfallen sind. die leute spielen livemusik in den kleinen bars in der stadt oder verkaufe einfach selbsgemachten schmuck in den strassen. schon in der tigersprungschlucht konnte man an allen ständen 3 dinge kaufen: wasser, snickers und ganja. wir fanden die kombination etwas irritierend, aber man stumpft hier sehr schnell ab.
da wir zur abwechslung mal ein ganz ansehnliches zimmer haben, wurden die beiden letzten tage zum ausruhen genutzt. morgen wird es dann wieder etwas stressiger:
zunächst gehts mit dem zug 7 stunden nach kunming, anschliessend mit dem flieger 3 stunden nach xian, von wo wir uns dann auch wieder melden werden.
ps: die hälfte von uns vieren liegt heute etwas flach, da bei unserem gestrigen kulinarischen exkursen wohl etwas nicht ganz so sauber war, aber wer weiss schon was wir da überhaupt gefuttert haben. erstmal probieren und dann gucken was passiert…

Leave a Reply